MyKronoz ist der neue Shooting-Star bei Kickstarter

Hat bislang hauptsächlich der frühere Smartwatch-Pionier „Pebble“ diese Plattform genutzt, um erfolgreich Geld zur Finanzierung von smarten Projekten einzusammeln, so steht dem, der in der Schweiz beheimatete Hersteller von smarten Uhren und Wearables „MyKronoz“, in nichts nach.

Nach der erfolgreichen Crowdfunding Campagne für das neue und bemerkenswert innovative Produkt „ZeTime“, zählt MyKronoz, mit einem eingesammelten Kapital von über 5 Mio. US$, schon jetzt zu den 20 erfolgreichsten Projekten, die jemals über Kickstarter finanziert wurden.

Was fasziniert die Community der Geldgeber so an diesem Produkt, dass es gelang, diese unerwartet hohe Summe einzusammeln?

Nun, smarte Uhren sind in aller Munde. Mittlerweile gibt es zahlreiche, auch traditionelle Uhrenhersteller, die sich dem Thema angenommen haben. Allein der Kunde ist noch immer etwas unsicher, ob und ggfs. was er davon kaufen soll.

So hat sich, neben den Uhren mit Display, eine neue Gattung der sog. hybriden Uhren auf dem Markt etabliert. Einer der ersten Hersteller, die etwas im Angebot hatten, war der Schweizer Luxusuhrenhersteller Frédérique Constant, mit seiner Horological Smartwatch.

Diese Uhren zeichnen sich dadurch aus, dass sie wie eine ganz normale, analog anzeigende Uhr am Handgelenk erscheinen, jedoch – quasi unter der Haube – eine Reihe intelligenter Zusatzfunktionen anzubieten haben.

Nachteilig bei dieser Form von Uhr ist, dass durch das fehlende Display keine Anzeige von Kurznachrichten auf der Uhr möglich ist, also bei Eingang einer Meldung dann doch das Smartphone aus der Tasche gezogen werden muss.

Hier setzt MyKronoz nun mit der „ZeTime“ an und kombiniert die klassisch analoge Zeitanzeige mittels phyisischer Zeiger mit einem darunter liegenden runden Display, auf dem dann, je nach Bedarf, eben doch Texte zur Anzeige gebracht werden können. Eine durchaus clevere Lösung, die wohl – und das zeigt die erfolgreiche Campagne auf Kickstarter – schon zahlreiche Freunde gefunden hat.

Im Bild: MyKronoz ZeTime und ZeTime Petite

Ein weiterer Aspekt, dieses unter den Zeigern befindlichen runden Displays ist, dass auf Knopfdruck völlig unterschiedliche Zifferblattdesigns eingeblendet werden können, was den Charakter der Uhr in Sekundenschnelle verändert und so nach Lust und Laune, oder passend zur jeweiligen Kleidung, die beste Auswahl getroffen werden kann.

Angespornt durch den Erfolg, legt MyKronoz nach und bringt für die Damen der Schöpfung zusätzlich das Modell „ZeTime Petite“, mit einem von 44mm auf 39mm reduzierten Gehäusedurchmesser. Damit setzt sich MyKronoz ebenfalls an die Spitze, da nahezu alle aktuell auf dem Markt befindlichen smarten Uhren, hinsichtlich ihrer Baugröße, eher für Männer, denn für Frauen gemacht scheinen.

Mit der Auslieferung beider Modelle, der „ZeTime“ ist ab Oktober 2017 und „ZeTime Petite“ ab Dezember 2017 zu rechnen.

Links:

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.