Der Markt für Smartphones in Europa schrumpft

Der Rückgang bei den Smartphone Verkäufen traf Europa im ersten Quartal 2018 massiv. Das Minus beträgt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 6,3% – der größte Rückgang aller Zeiten in einem Quartal. Am stärksten betroffen war Westeuropa mit einem Minus von 13,9% bei 30,1 Millionen ausgelieferten Einheiten. Mittel- und Osteuropa, obgleich ein deutlich kleinerer Markt, blieb hingegen eine Wachstumsregion und stieg um 15,9% auf 15,9 Millionen Einheiten, vor allem angetrieben von einem lebhaften Aufschwung in Russland.

„Dies ist eine neue Ära für Smartphones in Europa“, sagte Ben Stanton, Analyst bei Canalys. „Die wenigen verbleibenden Wachstumsmärkte reichen nicht mehr aus, um die gesättigten Märkte zu kompensieren. Wir bewegen uns von einer Wachstumsära hin zu einer zyklischen Ära. Dies stellt die etablierten Anbieter vor neue Herausforderungen und wir erwarten, dass in den kommenden Jahren mehrere kleinere Marken vom Markt verschwinden werden.“
Die drei größten Anbieter, die sich an die neue Marktdynamik bereits gewöhnt hatten, lieferten unterdessen sehr unterschiedliche Ergebnisse ab:

  • Samsung blieb als größter Smartphonehersteller weltweit auch in Europa an der Spitze und lieferte über 15 Millionen Smartphones aus. Im Vergleich zum Vorjahr verlor Samsung jedoch 15%, da Huawei und Xiaomi Druck auf die Low- und Mid-Range-Modelle ausübten.
  • Apple hat die Erwartungen der Analysten zwar übertroffen und mehr als 10 Millionen Einheiten ausgeliefert, was aber immer noch einen Rückgang von 5,4% bedeutet. Überraschenderweise, und alllen Unkenrufen zum Trotz, ist das teure iPhoneX das derzeit bestverkaufte Smartphone.
  • Huawei widersetzte sich dem Abwärtstrend hingegen sehr erfolgreich und konnte den Absatz um 38,6% auf 7,4 Millionen ausgelieferte Einheiten steigern.

Samsung, Apple und Huawei haben ihren gemeinsamen Marktanteil in Europa von 61,0% im ersten Quartal 2014 auf 71,4% im ersten Quartal 2018 erhöht. Kleinere Marken wie Alcatel, Sony und LG mussten in diesem Zeitraum zum Teil empfindliche Rückgänge hinnehmen.

Jedoch gibt es auch kleinere Player, die alles richtig machen und nach vorne stürmen. Dazu zählen die Marken Xiaomi und Nokia. Beide Anbieter sind auf dem europäischen Markt noch relativ neu, konnten aber sogleich den vierten bzw. fünften Platz einnehmen.

Funktionen von Oberklasse-Smartphones werden zunehmend auch von Billigmarken übernommen. So trugen beispielsweise Hersteller wie Honor, Wiko oder Xiaomi maßgeblich zur Verbreitung von Dual-und Triple-Kameras bei, die im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 150% zulegen konnten. Aber auch größere Displays und mehr Arbeitsspeicher liegen voll im Trend.

LINKS:

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .