Dynamisches Wachstum bei Wearables im dritten Quartal 2018

Die weltweiten Auslieferungen von Wearables erreichten im dritten Quartal 2018 (Q3/2018) 32,0 Mio. Einheiten. Nach Angaben der International Data Corporation (IDC) entspricht das einer weltweiten Zunahme um 21,7% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Neue Produkte von Herstellern wie Fitbit, Garmin, Samsung oder Huawei trugen dazu bei, dass die einfachen Wearables/Fitnesstracker im Laufe des Quartals wieder deutlich zulegen konnte. Ein weiterer Treiber war die wachsende Nachfrage in Märkten wie Asien / Pazifik (ohne Japan), auf die mehr als die Hälfte aller Auslieferungen entfielen und im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls um über 21% zulegen konnten. Der zweitgrößte Markt, die Vereinigten Staaten, verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr hingegen nur noch ein schwaches Wachstum von 0,4%. Die USA sind gerade dabei, von einem Erst- und damit Wachstumsmarkt in einen weitgehend gesättigten Markt mit vermehrten Ersatzbedarf überzugehen.

„Zahlreiche neue „Basis-Wearables“ werden bereits mit erweiterten Funktionen, wie Benachrichtigungen oder einfache App-Integrationen, ausgestattet, die bislang eindeutig der höherwertigen Kategorie „Smartwatch“ zugeordnet waren. Dies hat u.a. dazu beigetragen, die Nachfrage der Verbraucher nach leistungsfähigeren Geräten zu stimulieren und gleichzeitig die durchschnittlichen Verkaufspreise in einem Markt zu stützen, der durch Niedrigpreisangebote einiger Hersteller sowie insgesamt sinkender Preise für Smartwatches zunehmend unter Druck gerät“, sagte Jitesh Ubrani, leitender Research-Analyst bei IDC.

„Diese unerwartete Wiederbelebung einfacher Basis-Wearables bedarf jedoch weiterer Beobachtung, da diese Wearables in der Vergangenheit hauptsächlich wegen ihres niedrigen Preises sowie ihrer reduzierten Funktionalität populär waren. Je mehr Features hinzugefügt werden und je mehr sich der Preisunterschied zwischen einfachen Fitnesstrackern und Smartwatches verringert, desto mehr könnte der Verbraucher stromaufwärts zu hochwertigeren Smartwatches hin gezogen werden.“

„Gleichzeitig hat sich der Markt für Smartwatches weiterentwickelt, da die beiden bedeutenden Marken Apple und Fitbit ihr Engagement im Bereich des Gesundheitswesens weiter ausgebaut haben“, fügte Ubrani hinzu. „Den Anwendungsbereich von Wearables für Fitness und Gesundheit weiter in Richtung medizinischer Anwendungen zu entwickeln, stellt eine Hürde dar, die es zu nehmen gilt. Angesichts der strengen Regulierung und eingehender Prüfungen zur Erlangung der erforderlichen Zertifikaten wird dieses neue Segment vermutlich dasjenige sein, welches Billiganbieter abschrecken wird, so dass die Weltmarktführer dort ihren Vorsprung und so ihre Position weiter ausbauen und festigen können.

„Der Markt für Wearables profitiert auch von geografischen Unterschieden“, sagte Ramon T. Llamas, Forschungsdirektor des Wearables-Teams von IDC. „China – der größte Markt für Wearables und mehr als doppelt so groß wie der US-amerikanische Markt – ist dank einer dynamischen Entwicklung neuer kostengünstiger Geräte und einer gleichzeitig starken Nachfrage nach einfachen Basisgeräten stark und schnell gewachsen, stets verbunden mit der Strategie, möglichst viele neue Nutzer zu gewinnen.

Unterdessen bietet der in die Sättigung laufende Markt in den USA die Chance, den aktuellen Nutzern hochwertigere, mit besseren Funktionen ausgestattete und damit auch teurere Geräte anzubieten und diese Kunden für einen Wechsel zu gewinnen.

Zwischen diesen beiden Märkten befinden sich zahlreiche Länder in ganz unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Dies ermöglicht den Anbietern und Herstellern mit Geräten aufzuwarten, die die unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Märkte bestmöglich erfüllen. Werden diese Chancen mit den aktuellen Ankündigungen und Veröffentlichungen zahlreicher neuer Produkte abgeglichen, so sollten die Weichen für ein starkes letztes Quartal 2018 gestellt sein.“

Top 5 Hersteller von Wearables (einfache Wearables und Smartwatches), ausgelieferte Stückzahl (in Mio.), Marktanteil und Veränderung zum Vorjahr jeweils in %. Betrachtungszeitraum Q3/2018
Hersteller Q3/2018 Ausgelieferte Einheiten
(Mio.)
Q3/2018 Marktanteil Q3/2017 Ausgelieferte Einheiten
(Mio.)
Q3/2017 Marktanteil Veränderung zum Vorjahr
1. Xiaomi 6.9 21.5% 3.6 13.7% 90.9%
2. Apple 4.2 13.1% 2.7 10.3% 54.0%
3. Fitbit 3.5 10.9% 3.6 13.7% -3.1%
4. Huawei 1.9 5.9% 1.6 6.0% 20.3%
5. Samsung 1.8 5.6% 0.9 3.6% 91.0%
Sonstige 13.7 43.0% 13.8 52.7% -0.8%
Gesamt 32.0 100.0% 26.3 100.0% 21.7%
Quelle: IDC Worldwide Quarterly Wearables Tracker, 03. Dezember 2018

Die TOP Fünf Hersteller von Wearables in Q3 2018

XIAOMI

Dank des Erfolges vom Mi Band 3 und der unlängst gestarteten Expansion über das Heimatland China hinaus, konnte Xiaomi im 3. Quartal 2018 nun unangefochten die Spitzenposition einnehmen. Obwohl der Heimatmarkt China im Schnitt immer noch mehr als 80% des Produktionsvolumens von Xiaomi abnimmt, fiel dieser Anteil in diesem Quartal auf 61%, da das Unternehmen seine Präsenz in anderen Märkten wie Indien, Europa und dem Nahen Osten & Afrika weiter ausbauen konnte.

Apple

Gegen Ende des Quartals konnte Apple die Apple Watch Serie 4 einführen, die erste auch für den medizinischen Einsatz zugelassene Uhr. Das neue Design und die neuen Größen sowie die neueste Version von Watch OS waren willkommene Änderungen, obgleich die neueste Version bislang nur weniger als 20% aller Apple Watch-Auslieferungen ausmacht. Der reduzierte Preis für die vergleichsweise günstige Apple Watch Serie 3 begründete den Großteil der Lieferungen dieses Modells in Q3 2018.

Fitbit

Die neuesten Geräte von Fitbit, darunter Versa, Charge 3 und Ace, verhalfen dem Unternehmen den Rückgang im Vergleich zu den vorherigen Quartalen zu verlangsamen, wenngleich noch nicht völlig zu stoppen. Insbesondere dem Erfolg der Fitbit Versa ist es geschuldet, dass das Unternehmen wieder Fuß fasst und es kann davon ausgegangen werden, dass dies zumindest in nächster Zeit so bleiben wird. Mit Blick in die Zukunft wird das Unternehmens seinen Fokus wohl auf eine Verbesserung der Schlafqualität seiner Nutzer liegen. Diese Funktionalität soll zu einer der Hauptstärken und wesentlichen Unterscheidungsmerkmale von Fitbit auf dem Markt für höherwertige Wearables weiterentwickelt werden.

Huawei

Huawei landete nur knapp vor Samsung auf Platz vier und verdankt dies hauptsächlich seinem neuesten Produkt, demTalk Band B5. Damit bleibt der einzigartige Ansatz erhalten, einen Bluetooth-Kopfhörer mit einem Fitness-Tracker zu kombinieren. Mittlerweile hat die Submarke Honor einen Kopfhörer auf den Markt gebracht, der die Herzfrequenz während des Trainings aufzeichnet. Mehrheitlich wurden die tragbaren Geräte von Huawei im Heimatland China an Kunden ausgeliefert.

Samsung

Samsung konnte kräftig aufholen und den Abstand zu Huawei weiter verringern. Samsung baute damit aber auch seinen Vorsprung zu anderen Konkurrenten aus und belegte für das dritte Quartal 2018 den fünften Platz. Das Unternehmen brachte seine neueste Generation seiner Smartwatch, die Galaxy Watch, auf den Markt. Damit wurde erstmals ein Wearable der Submarke „Galaxy“ zugeordnet. Dennoch pflegt Samsung die Gear S3 sowie die intelligenten Gear Fit-Armbänder weiter, um die Präsenz und Akzeptanz auf dem Markt weiter zu steigern. Die Strategie scheint aufzugehen. Der Erfolg gibt Samsung recht; eine Steigerung von fast 100% spricht für sich.

Die Marktanteile der TOP Fünf Hersteller

Der Blick auf die Grafik zeigt, dass der anfangs gewaltige Marktanteil von Apple eine rückläufige Tendenz aufweist. Xiaomi, der Senkrechterstarter aus China nimmt Apple zusehens bedeutsame Anteile ab. Zwar produziert Apple die deutlich kostenintensiveren Produkte und rangiert damit in Bezug auf den Umsatz immer noch ganz deutlich auf Platz 1, aber der Wettbewerb holt hinsichtlich Marktdurchdringung auf. Auch Fitbit muss Marktanteile abgeben, wohingegen Huawei weitgehend stabil bleibt und Samsung hinzugewinnt.

LINKS:

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.