Breaking News: Personalabbau bei der Fossil Group

Bei der Fossil Group werden im Interesse der Effizienzsteigerung Funktionen gebündelt und Personal reduziert. Von dieser Maßnahme betroffen sind Standorte in Deutschland, Italien, Frankreich, Polen, Portugal und Schweden.

In Deutschland trifft es den Standort in Grabenstätt. Von den dort beschäftigten 200 Mitarbeitern erhielten 40 die Kündigung. Die Bereiche Financial & Controlling, Online/Sales/Vertrieb sollen künftig in der Europazentrale in Basel gebündelt werden.

Der Standort Grabenstätt wird künftig die Rolle einer reinen Vertriebsorganisation für die Märkte Deutschland, Österreich, Osteuropa und Mittlerer Osten einnehmen.

Die Fossil Group setzt wie zahlreiche andere Wettbewerber aus der traditionellen Uhrenbranche bei den smarten Uhren auf das wenig erfolgreiche Betriebssystem WearOS von Google, das beim Kunden kaum Anklang findet.

Der eigentlich Grund für die Massenentlassung dürfte primär in dem weiter abschmelzenden Geschäft mit Uhren liegen. Der Umsatz von Fossil war nach Angaben eines Insiders im ersten Quartal 2019 um rund 20% rückläufig. Das Geschäft mit Uhren macht noch immer rund 60% des Gesamtumsatzes aus und sei hauptverantwortlich für den dramatischen Einbruch.

Zwar hat sich Fossil sehr frühzeitig dem neuen Trend der smarten Uhren zugewandt, hat aber gegenüber den Marktführern Apple, Samsung und Garmin einen schweren Stand.

 

Quelle:

chiemgau24.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.