Wearables zeigen auch in Q1 2019 ein weiterhin stabiles Wachstum

Die sogenannten Wearables sind mittlerweile fest im Markt verankert. Wurde der vorausgesagte Erfolg dieser neuen Produktkategorie als Ersatz für die konventionelle Armbanduhr von Experten der Uherenbranche anfangs belächelt oder ganz in Frage gestellt, so haben sich die Vorzeichen massiv gedreht. Die einstigen Kritiker sind verstummt und die Uhrenfachpresse kommt nicht mehr umhin, sich diesem Thema wie einem unerwünschten Kuckucksei anzunehmen. Wer hätte das gedacht?

Dort wo die Hersteller im Einstiegsbereich klassischer Uhren seit vielen Monaten herbe Verluste einstecken müssen, wächst der Markt für Wearbles beständig.

Im 1. Quartal 2019 berichtet IDC (International Data Corporation) von einem Zuwachs der weltweit ausgelieferten Stückzahlen i.H. von 31,6%.

Diese Zahl bezieht sich dabei ausschließlich auf Geräte, die am Handgelenk getragen werden. Da zu den Wearables im allgemeinen Sinn auch andere am Körper getragene Geräte zählen und diese z.B. in Form von intelligenten Ohrhörern mit einer steil nach oben gehenden Wachstumskurve den Markt erobern, gilt es eine klare Differenzierung vorzunehmen.

Apple Watch 4 mit integrierter EKG Funktion

War Apple mit seiner Apple Watch über lange Jahre unangefochtener Marktführer, so ist dies, unter zusätzlicher Berücksichtung der erfolgreichen AirPods, zwar immer noch der Fall, blenden wir diese Produktkategorie jedoch aus, so übernimmt nun der chinesische Senkrechtstarter Xiaomi das Siegerpodest.

Dies bezieht sich jedoch einzig und allein auf die ausgelieferten Stückzahlen. Die extrem erfolgreichen MI-Bänder spielen preislich in einer völlig anderen Liga als die Apple Watch, so dass Apple in Bezug auf den erzielten Umsatz mit weitem Abstand nach wie vor vorne liegt. Jedoch fällt der Anstieg der Apple Watch mit 14,8% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres vergleichsweise moderat aus. Eine gewisse Beruhigung zeichnet sich ab.

Das überaus erfolgreiche Xiaomi MI Band 3

Xiaomi kann hingegen mit einer Steigerung von 43,6% punkten. Werfen wir einen Blick auf den dritten Platz, so nistet sich dort nun Huawei ein, mit einer fulminanten Steigerung von mehr als 200%. Das entspricht einer Verdreifachung der Stückzahl!

Die extrem erfolgreiche Huawei Watch GT

Dies dürfte in erster Linie der Tatsache geschuldet sein, dass sich Huawei mit der neuen Huawei Watch GT von dem vergleichsweise glücklosen Betriebssystem WearOS von Google verabschiedet hat und nun, ähnlich wie zuvor bereits Samsung oder auch Garmin, ein eigenes, hocheffizientes Betriebssystem entwickelt hat.

Auf Platz 4 folgt Fitbit. Fitbit als einer der Pioniere von Fitnesstrackern hat sich nach einer ausgedehnten Schwächephase wieder erholt und konnte im zurückliegenden Quartal seine Verkäufe mit neuen Modellen um gut 35% steigern.

Der Klassiker von Samsung: Die Galaxy Watch

Auf Platz 5 positioniert sich Samsung und kann eine Steigerung um 92% verbuchen, was nahezu einer Verdoppelung der Vorjahresstückzahl gleich kommt.

Unter „Sonstige“ befinden sich u.a. Garmin sowie zahlreiche Modelle verschiedenster Hersteller, die mit Googles WearOS ausgestattet sind.

Top 5 Wearable Hersteller, ausschließlich am Handgelenk getragene Geräte, Auslieferungen und Marktanteil im ersten Quartal 2019, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Stückzahlangaben in Millionen)
Hersteller 1Q19 Auslieferungen
1Q19 Marktanteil 1Q18 Auslieferungen
1Q18 Marktanteil
Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr
1. Xiaomi 5.3 10.7% 3.7 11.5% 43.6%
2. Apple 4.6 9.3% 4.0 12.6% 14.8%
3. Huawei 3.9 7.9% 1.3 3.9% 213.0%
4. Fitbit 2.9 5.9% 2.1 6.7% 35.9%
5. Samsung 2.0 4.1% 1.1 3.3% 92.0%
Sonstige 12.5 25.3% 11.6 36.4% 7.8%
Total 31.3 63.2% 23.8 74.5% 31.6%
Quelle: IDC Worldwide Quarterly Wearables Tracker, May 30, 2019

Wie bereits zuvor erwähnt, fällt die Kundenakzeptanz von WearOS vergleichsweise bescheiden aus. Sowohl Google als auch Qualcomm als Chiphersteller liefern ein vergleichsweise bescheidenes Ergebnis ab, wobei insbesondere die Akkulaufzeit der mit WearOS ausgestatteten Geräte dem Wettbewerb längst nicht mehr folgen kann. Das vergleichsweise bescheidene Wachstum von 7,8% kommt überhaupt nur dadurch zustande, dass Garmin mit seiner erfolgreichen Produktpalette vorneweg läuft und den Schnitt nach oben zieht. Da Garmin im Rahmen seiner Produktstrategie zunehmend das hochpreisige Segment für sich entdeckt hat, wachsen auch hier die Stückzahlen nicht in den Himmel.

Last but not Least bleibt festzustellen, dass insbesondere die großen Telekommunikationskonzerne wie Apple, Huawei, Samsung und Xiaomi den Kunden immer häufiger attraktive Bundle-Angebote i.V. mit einem neuen Smartphone schnüren und anbieten. So kommen die Kunden für einen nur geringen Aufpreis in den Genuß eines hochmodernen Wearables, was die Marktpenetration dieser Anbieter zusätzlich befeuert.

LINKS:

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.